Dachshundclub Nordbayern e.V. - Sektion Coburg

Aktuelles


Begleithundeprüfung am 02.06.2018 PDF Drucken E-Mail

Hallo, mein Name ist Neo vom Grenzeck, und ich wurde mit meinem Herrchen verpflichtet einen kleinen Bericht über die erste Begleithundeprüfung 2018 zu schreiben.

In 10 Übungstagen sollten unsere Frauchen und Herrchen ausgebildet werden, um uns durch die Prüfung am 02.06.2018 zu führen. Zum Glück erkannten unsere Ausbilderinnen Nicole Bernhardt und Sandra Fugmann, dass es besser wäre einen zusätzlichen Übungstag zur Verfügung zu stellen. Danke dafür!

Bei bestem Prüfungswetter wurden 5 Hunde von ursprünglich 11 Kursbeginnern geprüft.

Als wir uns um 9.00 Uhr am Hundeplatz im Schlossgrund trafen, war bei unseren Frauchen und Herrchen eine leichte Anspannung und Nervosität zu spüren. Durch die einleitenden Worte unseres Vorsitzenden Herrn Prof. Dr. Georg Härtel und die ruhige Art der Richterin Frau Ramona Heider aus Amberg, konnte unseren Prüflingen die Nervosität und Anspannung etwas genommen werden.

Nachdem die Menschen nun endlich ihren Papierkram erledigt hatten, konnte es mit der Führersuche losgehen. Die übrigens auch meine Lieblingsübung ist.Keiner der hinten dran hängt oder neben her läuft und Kommandos gibt. Demzufolge gab es hier bei keinem größere Probleme.

Als nächstes stand die Wasserfreude an der Tongrube an. Der Wasserfreude stellten sich allerdings nur Gloria und ich. Glorias Apportel gefiel mir heute wesentlich besser und so holte ich es heraus, nachdem sich meine Dackelfreundin nicht entschließen konnte zu schwimmen.
Prüfungsteil Wasser bestanden!

Nun ging es zurück zum Hundeplatz, wo sich jetzt auch die Wasserfreudigen stärken konnten, bevor es zum Gehorsamsteil ging. Hier zahlte sich das gute Training von Sandra und Nicole wiedermal aus. Unsere Herrchen liefen perfekt neben uns, selbst die Kommandos für herrufen und halt auf halber Strecke waren im Timing genau auf uns abgestimmt.

Nach dem überstandenem Gehorsamsteil war eine deutliche Entspannung bei unseren Hundeführen zu sehen. Also ging es relativ entspannt zum Verhalten im Straßenverkehr. Auch diese Prüfung konnten wir ohne Probleme meistern.

Pünktlich 12.00 Uhr Mittags mit Glockengeläut wurden wir dann noch für 5 Minuten an eine Laterne in der benachbarten Domäne angebunden. Warten vorm Laden nennen die das, was trotz erschwerter Bedingungen keine große Hürde für uns war.

Wieder am Hundeplatz angekommen, musste wieder die geliebte Bürokratie bemüht werden, bevor es zur Preisverleihung ging. Herr Prof. Dr. Georg Härtel bedankte sich nochmals bei der Richterin Frau Ramona Heider und den beiden Ausbilderinnen Nicole Bernhardt und Sandra Fugmann.

Nun endlich bekamen unsere Führer von Herrn Härtel und Frau Heider ihre Urkunden und Medaillen überreicht. Das war schön für sie, aber wir Hunde können damit nichts anfangen.

Zum Glück war Sandra da, sie hatte für uns Kauknochen und Kaustangen zur Belohnung mit dabei.

Wenigstens einer der mit denkt!!!

Euer Neo vom Grenzeck mit seinem Herrchen Sebastian Egermeier

Ergebnis: Tagessieger Neo vom Grenzeck, Rauhhaardackel, BHP-G 220 Punkte, 1. Preis, BF: Sebastian Egermeier, Hildburghausen

BHP-1+2:

Arco vom Wurmsgefäll, Schwarzwildbracke, 96 Punkte 1. Preis/40 Punkte 1. Preis, BF: Johannes Dötterl, Erbendorf

 

Eddy vom Sattelpass, BGS, 96 Punkte 1. Preis/30 Punkte 2. Preis, BF: Günter Grosch, Meeder

Gloria von der herrlichen Höh, Rauhhaardackel, 94 Punkte 3. Preis/40 Punkte 1. Preis, ZBF: Barbara Herr, Coburg

BHP-1:

Shaggy-Terry vom Maintal, West Highland Terrier, 108 Punkte 1. Preis, B: Sivlia Grosch, Rödental, F: Nico Grosch


 

 

 

 

 
Spurlautprüfung und Wassertest am 8. April 2018 in Brücklein PDF Drucken E-Mail

 

Nach für manch einen doch etwas unruhigen Nacht trafen sich um 09.00 Uhr Dackel, Führer und Begleiter um sich der Schussfestigkeit, Spurlautprüfung und teilweise dem Wassertest zu stellen. Schon Tage vorher wurde dieser Sonntag als ein warmer und lang herbeigesehnter Frühlingstag angekündigt. Dies ist nun für die Hunde immer eine Herausforderung da die Wärme und Trockenheit doch zu schaffen macht. Deshalb war man darauf bedacht, dass so schnell als möglich Hasen gefunden und gearbeitet werden können bevor es für die Hunde schwierig wird.

Nachdem die von der Prüfungsleiterin gefällig arrangierten Lose gezogen waren, der Richterobmann Hubert Stäblein eine Einweisung in den Prüfungsablauf gab, ging es dann auch schon los.

Zuerst stand die Schussfestigkeit an, die alle meisterten und so konnte es auf die Hasen gehen.

Die Prüfung fand im Revier Brücklein statt und auch wenn im ersten durchkämmten „sicheren Hasenstück“ nicht gleich wie gewohnt ein Hase hoch wurde, ging es dann plötzlich Schlag auf Schlag und teilweise ließen sich gleich zwei und drei Hasen zusammen blicken. Und immer wieder wurden solange ein Hund seine Arbeit tat an einer anderen Ecke Hasen gesichtet. Es war also „hasenmäßig“ was los. Und so macht eine Prüfung natürlich auch Laune.

Dank dem guten Hasenbesatz konnten alle Hunde in kurzer Zeit am Hasen ihr Können zeigen. Ein Teckel hat seinen Führer dann auch noch vor eine sportliche Herausforderung gestellt indem er sehr weit arbeitete, sich dabei auch nicht von einem Sprung Rehe verleiten ließ und sein Führer ordentlich Strecke machen musste um seinen treuen Begleiter wieder an sich zu nehmen.

Da auch ein Hund keine Maschine sondern ein Lebewesen ist, ist auch er nicht jeden Tag gleich gut aufgestellt und so gab es für zwei Hunde weitere Hasen.

Nachdem alle Hunde durch die „Hasen“ waren gab es eine von der Prüfungsleiterin organisierte Brotzeit zur Stärkung. Erfrischt und froh über einen weiteren absolvierten Prüfungsteil ging es zu Fuß weiter an den nahe gelegenen Weiher. Dort konnten sich dann noch einige Gespanne dem Wassertest stellen. Auch hier gab es wie im richtigen Leben Überraschungen. Die einen ganz wild aufs Wasser, die anderen sonst sehr wasserfreudig etwas zurückhaltend.

Inzwischen war es gerade mal kurz nach zwölf Uhr und das obwohl doch eine stattliche Anzahl an Hunden an der Prüfung teilgenommen haben. Sicher war niemand böse „so schnell“ fertig zu sein, war es inzwischen doch recht warm geworden und ein gemeinsames Mittagessen lockte auch.

Dank an die Prüfungsleiterin und dem gesamten mitwirkendem und sehr angenehmen Richterteam. Ihre Erfahrung und Fairness trugen wieder einmal zu einem gelungenen Prüfungstag bei. Es war eine rundum gut organisierte Prüfung und niemand musste ohne den begehrten Eintrag in der Ahnentafel heimfahren.

Auch ein herzliches Dankeschön an die Revierinhaber (denn ohne Revier keine Prüfung) und an alle Mitwirkenden. Es war wieder ein toller Prüfungstag. Macht weiter so!

So gab es für einen Hund einen 2. und für sage und schreibe sechs Hunde einen 1. Preis. Was zeigt, dass Mensch und Hund auf die Prüfung vorbereitet waren und so, glaube ich, macht es dann auch den Richtern Spaß.

Ein Ho' Rüd' Ho' auf unsere Dackel und Euch allen allzeit ein kräftiges Waidmannsheil.

Die Tagessiegerin

Ergebnis:

Oryx vom Rottelbach,  lh.,  100 Punkte, 1. Preis Tagessieger, Wassertest 32 Punkte

Mayra de Teremok de Anastasia, lh., 100 Punkte, 1.Preis,

Juli vom Jurahang, rh., 100 Punkte, 1. Preis, 

Belinda vom Welfenschloss, kh., 100 Punkte, 1. Preis, Wassertest 32 Punkte

Nelly vom Grenzeck,  rh., 97 Punkte, 1. Preis,

Alma von den Densenbergen, rh., 94 Punkte,  1.Preis,

Frieda vom Hembach, kh., 78 Punkte, 2. Preis, Wassertest 32 Punkte

Wo sind die Hasen....





 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 6

Termine

Besucher


Heute:43
Gestern:81
Gesamt:52759
Copyright © 2018 Dachshundclub Nordbayern e.V. - Sektion Coburg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.